ArbeiterKind.de

Die Initiative ArbeiterKind.de ermutigt Schülerinnen und Schüler nicht akademischer Herkunft zum Studium und unterstützt sie auf ihrem Weg zum erfolgreichen Studienabschluss.

Die Wahrscheinlichkeit, ob ein Kind studieren wird, lässt sich in Deutschland am Bildungsstand des Elternhauses ablesen. Während von 100 Akademikerkindern 77 auch ein Studium beginnen, finden lediglich 23 von 100 Kindern aus nichtakademischen Familien den Weg auf eine Hochschule (Daten der 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks). Dies lässt sich zum Einen durch ein Informationsdefizit hinsichtlich eines Studium erklären, zum Anderen durch die Angst vor den finanziellen Verpflichtungen, die ein Studium mit sich bringt. Die seit Mai 2008 bestehende Initiative ArbeiterKind.de zielt darauf ab, das Informationsdefizit abzubauen und auch Schüler aus nicht-akademischen Herkunftsfamilien zu einem Studium zu ermutigen, unabhängig von der sozialen Herkunft. Die Initiative ArbeiterKind.de hat ihr gesellschaftliches Ziel erreicht, wenn diese Anteile ausgeglichen sind und die chancengleiche Teilhabe am Bildungsaufstieg erreicht ist.

Mittlerweile ist ArbeiterKind.de zur größten deutschen Initiative für Studierende der ersten Generation herangewachsen. Bundesweit engagieren sich fast 6.000 ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren in 70 lokalen ArbeiterKind.de-Gruppen, unterstützt vom Bundesbüro in Berlin und hauptamtlichen Regionalkoordinatorinnen in Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Süddeutschland.

Die Ehrenamtlichen ermutigen Schülerinnen und Schüler aus nicht-akademischen Familien zum Hochschulstudium und geben praktische Hilfestellung zum Studienalltag und beim Berufseinstieg. Zu den vielfältigen Aktivitäten der lokalen Gruppen zählen regelmäßige Sprechstunden, Informationsveranstaltungen an Schulen, Präsenz auf Bildungsmessen und Hochschulveranstaltungen und Kooperation mit den bestehenden Service- und Beratungseinrichtungen für Schüler und Studierende, persönliche Begleitung und Mentoring. Für den Austausch der Ehrenamtlichen und als virtuelle Bibliothek gibt es ein eigenes soziales Netzwerk, https://netzwerk.arbeiterkind.de.

Das Internetportal www.arbeiterkind.de bietet zielgruppengerecht aufbereitete Informationen zu Studien- und Finanzierungsmöglichkeiten. Darüber hinaus bietet das ArbeiterKind.de-Infotelefon an vier Tagen in der Woche von 14.30-19.30 Uhr kostenlose und niedrigschwellige Informationen für alle Studieninteressierten.

Weitere Ziele von ArbeiterKind.de sind:

  • durch ein lokales Informations- und Ermutigungsnetzwerk die Bildungspotentiale von begabten Schülern aus nichtakademischen Familien zu erschließen und damit dem drohenden Fachkräftemangel entgegen zu wirken,
  • durch vielfältige Möglichkeiten ehrenamtlicher Mitarbeit in lokalen Gruppen tatkräftiges bürgerschaftliches Engagement zu ermöglichen.

Die Initiative und ihre Gründerin, Katja Urbatsch, haben sich in der vielfältigen Landschaft der Social Entrepreneurs etabliert. 2009 wurde Katja Urbatsch als „Ashoka Fellow 2009“ in ein weltweites Netzwerk aus Social Entrepreneurs aufgenommen. Die Initiative wurde außerdem mit dem „Deutschen Engagementpreis 2009“, mit dem Engagementpreis „Ausgewählter Ort 2009“ im Rahmen des Wettbewerbs „Deutschland – Land der Ideen“ sowie dem „Startsocial2008“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.arbeiterkind.de