familY-Programm

EDUCATION Y setzt mit dem familY-Programm bei Familien in ihrer Bedeutung als zentrale Bildungsinstitution an. Es möchte die Lernausgangsbedingungen von Kindern verbessern, die Bildungschancen erhöhen sowie die Chancengleichheit in unserer Gesellschaft stärken. Familien, Kinder und Eltern profitieren auf unterschiedliche Weise von diesem Angebot.

Bildungserfolg fängt in der Familie an
Eltern in Bildungsfragen unterstützen – das will das familY-Programm. Denn die Familie ist nicht nur ein zentraler Ort für die Erziehung, sondern auch für die Bildung von Kindern. Das familY-Programm wurde als praxis- und anwendungsorientiertes Programm für Eltern entwickelt, deren Kinder sich im Übergang von der Kita zur Grundschule befinden, und unterstützt Familien bei der Optimierung der Ausgangslage für die gesamte Bildungslaufbahn ihres Kindes. Träger ist EDUCATION Y – Bildung. Gemeinsam. Gestalten. e.V., der das Programm 2010 initiierte. Das familY-Programm sensibilisiert Familien für die Lernprozesse ihrer Kinder. Es macht ihnen bewusst, dass sie etwas für die Bildung des eigenen Nachwuchses tun können, und zeigt ihnen, wie sie das Lernen ihrer Kinder unterstützen können. Durch diese gezielte Unterstützung der Eltern erhöht das familY-Programm die Bildungschancen der Kinder.


Das familY-Programm steht grundsätzlich allen interessierten Eltern offen. Auch und vor allem möchte es Familien unterstützen, die sich in ihren Bildungs- und Teilhabebemühungen vor besondere Herausforderungen gestellt sehen. Großen Wert legt das familY-Programm deshalb auf einen einfachen Zugang zum Programm. Zu diesem Zweck setzt der EDUCATION Y auf einen starken Sozialraumbezug. Demografische Kriterien,  wie beispielsweise das Einkommen, der Bildungsabschluss, die Nationalität aber auch die Familienstruktur und Haushaltsgröße, werden dafür berücksichtigt. In den ausgewählten Sozialräumen werden die Elterntreffen in enger Zusammenarbeit mit dort tätigen Personen und Institutionen im direkten Umfeld der Familien durchgeführt. Die persönliche Begegnung spielt bei der Elternansprache eine besondere Rolle.

Das familY-Programm gibt Eltern Anregung und Sicherheit für die Lernunterstützung ihrer Kinder.

Strukturell eingebunden: familY ist ein passgenaues Angebot
Im Unterschied zu bestehenden Konzepten passt sich familY durch die enge Bindung an Kommunen den strukturellen Gegebenheiten an. Zwar ist EDUCATION Y Träger des Programms, die Umsetzung erfolgt jedoch stets und ausschließlich in Zusammenarbeit mit kommunalen Kooperationspartnern. Erst nach Analyse der individuellen Bedürfnisse vor Ort wird das Programm passgenau angeboten. Durch die enge Zusammenarbeit mit lokalen Kooperationspartnern nutzt und stärkt das Angebot bestehende Strukturen, bringt sich in die vorschulischen und schulischen Einrichtungen ein und bringt verschiedene relevante Akteure zusammen.

In den Städten Berlin und Düsseldorf sowie dem Kreis Lippe durchlief das familY-Programm eine dreijährige Pilotphase. In diesen drei strukturell unterschiedlich aufgestellten Projektkommunen ist eine sehr fruchtbare Kooperation mit den lokalen Partnern entstanden. Die Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg in Berlin, dem Jugendamt Düsseldorf und dem Fachbereich Jugend, Familie und Zukunftsaufgaben im Kreis Lippe stellte sicher, dass das Programm interessierte Eltern tatsächlich erreicht, in dem es direkt in deren Sozialraum eingegliedert wird.

Neben den Kooperationspartnern unterstützen zusätzlich regionale und überregionale Hauptförderer die Programmumsetzung. Überregional erfährt EDUCATION Y Unterstützung durch die Vodafone Stiftung Deutschland und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Anschlussfähigkeit garantiert: Lernen mit Lebensweltbezug
Folgerichtig knüpft das familY-Programm in der praktischen Umsetzung am familiären Alltag an: Es möchte den elterlichen Blick für Situationen schärfen, die Anlässe für kindliche Lernerfahrungen bieten. Zugleich vermittelt es ein Gespür dafür, dass das Lernen mehr umfasst, als sich das Einmaleins und das ABC anzueignen. Der aufmerksame und wertschätzende Blick auf die Stärken und Interessen des Kindes hilft dabei, gemeinsam den Anforderungen des Lebens und Lernens zu begegnen.
Um Familien vertrauter zu machen mit ihrer wichtigen Rolle für den Bildungsprozess der Kinder, werden Eltern noch vor der Einschulung ihres Kindes behutsam an das „große Thema“ Schule herangeführt. Sie bekommen einen umfassenden Überblick über ihre eigenen Mitwirkungsmöglichkeiten. Auf diese Weise sollen mögliche Vorbehalte oder Hemmschwellen abgebaut und ein offenes aufeinander Zugehen und miteinander Kommunizieren aller Beteiligten angeregt werden.

familY-Begleiter: Der direkte Zugang zu den Eltern
Die familY-Begleiter stellen das zentrale Bindeglied zwischen der Theorie und der Praxis dar. Es handelt sich hierbei um engagierte Erzieher/innen aus dem Bereich Kita, Sozialarbeiter/innen, Sozialpädagogen und -pädagoginnen, Dozenten und Dozentinnen der Familienbildung sowie Lehrer/innen aus OGS und Grundschule, welche die Elterntreffen moderieren und anleiten. Sie unterstützen und begleiten die Familien während der neunmonatigen Programmlaufzeit.

In sieben Qualifizierungstagen lernen die familY-Begleiter die Grundlagen des Programms kennen und setzen sich mit den Inhalten für die Arbeit mit den Elterngruppen erfahrungsorientiert auseinander. Darüber hinaus erhalten sie ein Handbuch, welches sie vor allem bei der Durchführung der Elterntreffen unterstützt. Es enthält beispielsweise Methodenerklärungen und Material-Checklisten, mit denen die familY-Begleiter Treffen praktisch vorbereiten und umsetzen können. Zugleich dient es als Reflexionshilfe und gibt Raum, sich mittels einiger offener Fragen mit den Programminhalten und der eigenen Rolle auseinanderzusetzen.

Orientiert am Alltag: Warum Eltern das familY-Programm schätzen
Das familY-Programm wird bewusst um den Zeitpunkt des Schuleintritts angeboten. Erfahrungsgemäß rückt das Thema Bildung dann stärker in den Fokus von Familien und es besteht eine besondere Bereitschaft zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema Bildung.

Wesentlich bei der Gestaltung der Elterntreffen ist, dass die familY-Begleiter die Inhalte nicht in abstrakten Vorträgen an die Eltern herantragen, sondern sie diese durch praktische Übungen und Methoden selbst erfahren.

familY als bundesweites Angebot
Nach dem erfolgreichen Start und den positiven Erfahrungen mit der Umsetzung führen alle drei Pilotkommunen das familY-Programm in Eigenregie weiter.