25. Januar 2021

Vodafone Foundation unterstützt Bildungsprogramme in 13 europäischen Ländern und der Türkei mit 20 Millionen Euro

  • Die Förderung digitaler Kompetenzen ist entscheidend, um die Widerstandsfähigkeit der Gesellschaft während und nach der COVID-19-Pandemie zu stärken
  • Anlässlich des Internationalen Bildungstags der UNESCO gibt die Vodafone Foundation, Dachmarke des internationalen Vodafone-Stiftungsnetzwerks, heute die Bereitstellung von 20 Millionen Euro bekannt, die lokale Initiativen in Deutschland, 12 weiteren europäischen Ländern und der Türkei finanzieren werden
  • Mit diesem Engagement sollen bis 2025 16 Millionen Lernende erreicht werden

Berlin/Düsseldorf, 25.01.2021. Die Coronakrise stellt das Bildungssystem und Bildungsakteur:innen vor große Herausforderungen. Neben akuten digitale Lösungen und Innovationen für das Lernen und Lehren während der Pandemie, braucht es auch eine langfristige Entwicklung von Bildungsprogrammen, um die Gesellschaft während und nach der Pandemie zu stärken. Anlässlich des Internationalen Bildungstags der UNESCO gibt die Vodafone Foundation heute Fördergelder in Höhe von 20 Millionen Euro bekannt. Hiermit werden lokale Bildungsinitiativen in Deutschland, Albanien, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal, Rumänien, Spanien, der Tschechischen Republik, der Türkei und Ungarn finanziert. Mit diesem Engagement sollen in den nächsten fünf Jahren 16 Millionen Lernende erreicht werden. Nick Land, Vorsitzender der Group Foundation, bekräftigte das Engagement der Vodafone Foundation anlässlich ihres 30-Jährigen Bestehens, das bereits eine Million Lernende in Europa und Afrika unterstützt.

Coding For Tomorrow: Digitalkompetenzen für die 1. – 10. Klasse
Die durch die Vodafone Foundation geförderten Bildungsinitiativen fokussieren sich auf Angebote für die Grund- und Sekundarstufe. Dabei setzt der Großteil der Programme auf eine intelligente Verbindung von innovativen Bildungsformaten, digital verfügbaren Lernmaterialien und Fortbildungen für Lehrkräfte.

Das Engagement in Deutschland wird durch Coding For Tomorrow, eine Initiative der Vodafone Stiftung Deutschland, umgesetzt. Bei Coding For Tomorrow lernen Kinder und Jugendliche aus der 1. bis 10. Klasse sowie Lehrkräfte den eigenständigen, kritischen und kreativen Umgang mit digitalen Technologien. In bundesweiten Schulungen und mittels digitaler Lernangebote werden die Lehrkräfte dazu befähigt, digitale Werkzeuge vielfältig im eigenen Unterricht einzusetzen – ob in urteilsbildenden Fächern oder im MINT-Bereich. Das Ziel der Initiative ist es, innovative Bildungsangebote zu entwickeln, mit denen eine technologiebasierte und zeitgemäße Bildung an Schulen chancengerecht gestaltet werden kann. Und das hat Wirkung: Seit Beginn der Pandemie im April 2020 wurden durch das verstärkte digitale Lernangebot während der Schulschließungen u.a. fast 700 Lehrkräfte in virtuellen Formaten fortgebildet. Durch Projekttage, Workshops oder Lehrkräfte-Fortbildungen hat Coding for Tomorrow seit der Gründung Ende 2017 zudem insgesamt fast 120.000 Schüler:innen und Lehrer:innen erreicht.

Zur ausführlichen Pressemitteilung der Vodafone Group und Vodafone Foundation (Englisch): https://www.vodafone.com/news-and-media/vodafone-group-releases/news/vodafone-foundation-announces-european-digital-skills-drive-release

Über die Vodafone Stiftung Deutschland
Die digitale Welt aktiv zu gestalten, erfordert neue Kompetenzen. Wir müssen neue Technologien verstehen, Veränderungen kritisch hinterfragen und gemeinsam kreative Lösungen für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts schaffen. Deshalb denkt die Vodafone Stiftung Bildung für die digitale Gesellschaft neu. Gemeinsam mit Vorreiter:innen aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft forschen wir, engagieren uns in gesellschaftspolitischen Debatten und entwickeln innovative Bildungsangebote. www.vodafone-stiftung.de

Über Coding For Tomorrow – Eine Initiative der Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH in Kooperation mit Junge Tüftler gGmbH
Bei Coding For Tomorrow lernen Kinder und Jugendliche aus der 1. bis 10. Klasse sowie Lehrkräfte den eigenständigen, kritischen und kreativen Umgang mit digitalen Technologien. Dabei orientiert sich Coding For Tomorrow an den Kompetenzanforderungen der Strategie „Bildung für eine digitale Welt“ der Kultusministerkonferenz. Ausgehend vom Coding Hub in Düsseldorf lädt das Team von Coding For Tomorrow seit November 2017 im Rahmen von Unterrichtseinheiten, Projekttagen, Feriencamps und Lehrkräfte-Fortbildungen zum Tüfteln und Programmieren ein. Neben dem Engagement in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Brandenburg, Bayern, Sachsen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen sind umfangreiches Download-Material, Video-Tutorials und Online-Fortbildungen Teil des kostenfreien Angebots. Die Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, hat die Schirmherrschaft für Coding For Tomorrow übernommen. www.coding-for-tomorrow.de

WEITERE THEMEN

Verena Pausder appelliert an die Gesellschaft, die Corona-Krise als Sprungbrett zu mehr Innovation zu nutzen
weiter

Ansgar Kemmann, der Leiter von "Jugend debattiert" im Gespräch mit uns über die Debattenkultur im Internet und wie sich die Bildungsinitiative entwickelt hat
weiter

Fünf Schüler:innen-Teams aus Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Berlin und Baden-Württemberg für Medienbeiträge ausgezeichnet
weiter

WEITERE THEMEN

Verena Pausder appelliert an die Gesellschaft, die Corona-Krise als Sprungbrett zu mehr Innovation zu nutzen
weiter

Ansgar Kemmann, der Leiter von "Jugend debattiert" im Gespräch mit uns über die Debattenkultur im Internet und wie sich die Bildungsinitiative entwickelt hat
weiter

WEITERE THEMEN

Verena Pausder appelliert an die Gesellschaft, die Corona-Krise als Sprungbrett zu mehr Innovation zu nutzen
weiter