05. Oktober 2023

Studie der Vodafone Stiftung: 73 Prozent der jungen Menschen befürchten, keine bezahlbare Wohnung zu finden

  • Repräsentative Befragung der Vodafone Stiftung: Mehrheit der befragten Jugendlichen sieht in zunehmender Digitalität sowohl für Gesellschaft als auch für persönliche Entwicklung positive Effekte
  • 66 Prozent der Jugendlichen nennen einen sicheren Arbeitsplatz als wichtigstes persönliches Ziel
  • Jugendliche sehen Einsatz für Chancengerechtigkeit als zentrale Aufgabe der Bildungspolitik

Berlin/Düsseldorf, 05.10.2023. Eine große Mehrheit der Jugendlichen sieht starke Veränderungen von Wirtschaft und Gesellschaft durch die zunehmende Digitalisierung, erkennt darin aber auch persönliche Chancen. 94 Prozent der Befragten erwarten aufgrund der Digitalisierungsprozesse sehr starke (48 Prozent) oder starke (46 Prozent) Veränderungen. Ähnlich viele Jugendliche (91 Prozent) gehen davon aus, dass sich die Gesellschaft und das soziale Miteinander wandeln werden. Diesen Veränderungen blicken die Jugendlichen positiv entgegen: 79 Prozent erwarten positive Effekte für die persönliche Entwicklung, 69 Prozent positive Effekte auf die Gesellschaft. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap im Auftrag der Vodafone Stiftung.

Ruf der Jugendlichen nach stärkerer politischer Interessenvertretung ernst nehmen

„Viele Jugendliche blicken einerseits sorgenvoll auf die Zukunft, nehmen aber andererseits die Veränderungen durch die Digitalisierung positiv auf und verbinden sie mit Chancen für die persönliche Entwicklung“, kommentiert Matthias Graf von Kielmansegg, Geschäftsführer der Vodafone Stiftung Deutschland. „Die Ergebnisse unserer Studie zeigen auch: Die Wünsche der Jugendlichen haben sich im Vergleich zu vorherigen Jahren nicht wesentlich verändert. Ein dringender Wunsch dabei ist, dass ihre Interessen stärker von der Politik wahrgenommen werden.“

Viele Jugendliche blicken einerseits sorgenvoll auf die Zukunft, nehmen aber andererseits die Veränderungen durch die Digitalisierung positiv auf und verbinden sie mit Chancen für die persönliche Entwicklung.

Matthias Graf von Kielmansegg
Geschäftsführer der Vodafone Stiftung Deutschland

Jugendliche sorgen sich um ihre finanzielle Situation

Eine große Sorge der Jugendlichen ist es, in Ausbildung oder Studium nicht genügend Geld zur Verfügung zu haben. 73 Prozent der jungen Menschen befürchten, keine bezahlbare Wohnung zu finden. Als wichtigste Aufstiegsfaktoren werden neben Fleiß (91 Prozent) vor allem Fachkenntnisse (91 Prozent) und Eigeninitiative (90 Prozent) gesehen.

Individuelle Lebensziele wichtiger als gesellschaftliche Ziele

Im Vergleich zum zweiten Jahr der Corona-Pandemie sind die Zukunftssorgen der Jugendlichen im Jahr 2022 zwar sichtbar gesunken, mit 71 Prozent aber dennoch hoch (2021: 86 Prozent). Hauptgründe sind Inflation, Klimawandel und Krieg. Wichtige Ziele der Jugendlichen ist ein sicherer Arbeitsplatz, genügend Freizeit neben dem Beruf zu haben und Ideen und Vorstellungen vom Leben verwirklichen zu können (jeweils 97 Prozent). Weniger zentral ist es für junge Menschen, eine eigene Familie zu gründen (77 Prozent), sich um andere Menschen zu kümmern und etwas Nützliches für die Gesellschaft zu leisten (jeweils 76 Prozent).

Wünsche der Jugend an Politik unverändert

Die Wünsche mit Bezug auf die politische Beachtung sind nahezu identisch mit den Ergebnissen aus einer Befragung aus dem Jahr 2019: die Jugendlichen wünschen sich, dass die Politik ihre Interessen stärker berücksichtigt, Versprechen einhält und sich mit für sie wichtigen Themen wie Bildung, Umwelt und Klimaschutz beschäftigt. Zudem sehen sie eine zentrale Aufgabe der Bildungspolitik darin, Chancengleichheit für alle Kinder und Jugendlichen zu schaffen (63 Prozent) und die Ausstattung der Schulen zu verbessern (62 Prozent).

Methodik der Studie

Die Erhebung wurde von infratest dimap im Auftrag der Vodafone Stiftung durchgeführt. Die Erhebung fand im Zeitraum vom 26. November bis zum 12. Dezember 2022 statt. Die Grundgesamtheit für die Befragung bildeten 2.069 deutschsprachige Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 24 Jahren (1.037 14- bis 19-Jährige und 1.032 20- bis 24-Jährige) in Privathaushalten in Deutschland. Die Stichprobenziehung erfolgte als Quotenstichprobe. Die Quoten wurden so angelegt, dass die Stichprobe in den wesentlichen Merkmalen der Struktur der Grundgesamtheit entspricht.

Über die Vodafone Stiftung Deutschland

Die digitale Welt aktiv zu gestalten, erfordert neue Kompetenzen. Wir müssen neue Technologien verstehen, Veränderungen kritisch hinterfragen und gemeinsam kreative Lösungen für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts schaffen. Deshalb denkt die Vodafone Stiftung Bildung für die digitale Gesellschaft neu. Gemeinsam mit Vorreiter:innen aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft forschen wir, engagieren uns in gesellschaftspolitischen Debatten und entwickeln innovative Bildungsangebote. www.vodafone-stiftung.de

Die Stiftung ist Teil eines Bündnisses von über 120 Organisationen und Institutionen, die in einem gemeinsamen Appell den Bundeskanzler und die Regierungschef:innen der Länder aufrufen, mit einem Nationalen Bildungsgipfel einen grundlegenden Reformprozess im Bildungswesen einzuleiten. Die Initiative nutzt den Hashtag #NeustartBildungJetzt, der Appell und die Liste der Unterstützer:innen sind unter www.neustart-bildung-jetzt.de zu finden.

WEITERE THEMEN

Für Jugendliche in Deutschland sind Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung nicht nur abstrakte Konzepte, sondern essenzielle Grundpfeiler ihrer Freiheitsauffassung.
Mehr anzeigen

Prof. Dr. Andreas Dengel ist Inhaber der Professur für Informatikdidaktik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Im Interview spricht er über Digitalität an Schulen, welche Rolle neue Technologien im Unterricht spielen und seinen Weg in die Bildungsforschung.
Mehr anzeigen

Die dringend benötigte Transformation des deutschen Bildungssystems lässt sich nur mit vereinten Kräften von Politik und Zivilgesellschaft angehen.
Mehr anzeigen

WEITERE THEMEN

Für Jugendliche in Deutschland sind Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung nicht nur abstrakte Konzepte, sondern essenzielle Grundpfeiler ihrer Freiheitsauffassung.
Mehr anzeigen

Prof. Dr. Andreas Dengel ist Inhaber der Professur für Informatikdidaktik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Im Interview spricht er über Digitalität an Schulen, welche Rolle neue Technologien im Unterricht spielen und seinen Weg in die Bildungsforschung.
Mehr anzeigen

WEITERE THEMEN

Für Jugendliche in Deutschland sind Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung nicht nur abstrakte Konzepte, sondern essenzielle Grundpfeiler ihrer Freiheitsauffassung.
Mehr anzeigen